Boomerang Rig im Test

Kathi & Benni berichten: So schlägt sich das Boomerang Rig

Wie man am besten damit umgeht, ob man Wunder erwarten kann und welche Erfahrungen Kathi und Benni gemacht haben findest du heraus in diesem spannenden Bericht aus 2017.

Der erste Ansitz des Jahres

Alles begann im zeitigen Frühjahr, die ersten Sessions standen an und der erste Waller war schnell gefangen. Kein Riese mit seinen 1,20m, aber der Erste im Jahr, ist bekanntlich der Schwerste!

Die nächsten Ansitze waren dann mehr als ernüchternd. Ein Phänomen stellte sich ein: Fehlbisse! Kurze Aktionen und wenn mal einer hängen blieb, schlitzte dieser in der ersten Flucht aus. Was machten wir falsch? Wir fischten wie immer Steinmontagen mit U-Pose. Rausgebracht wurde per Boje oder der Stein wurde geworfen. Als Köder wurden Würmer und Köderfisch, klassisch per Einzelhaken / Drilling oder per Haar-Montage angeboten.

Und dann kam die Erkenntnis

Gänzlich Schneider blieben wir aber nicht. An Kathis Geburtstag im späten April konnte sie einen Geburstag Wels von 1,83m überlisten und da kam mir die Erkenntnis! Der Fisch hakte ganz knapp im vorderen Bereich und das  auch nur am Stingerhaken.

Die Waller sind also extrem vorsichtig geworden bei dem, mittlerweile auch bei uns herrschenden, Angeldruck. Nicht selten zählten wir auf 1 Kilometer Flussstrecke bis zu 20 Wallerruten.

Frauenpower zum Geburtstag

Auffällig unauffällig

Eine Lösung musste her, da fielen mir die von uns bisher belächelten und für überflüssig gehaltenen Bungee Rigs ein, die von den Pionieren des Boilie Angelns in den 80er Jahren eingesetzt wurden. Mit diesem Thema befassten sich zur gleichen Zeit die Jungs von Der Ausleger,  bei denen wir schon vor unserer  Teammitgliedschaft gerne Welstackle einkauften. Bei unserer nächsten Bestellung  bestellten wir also zwei dieser Boomerang Rigs mit, wobei wir ehrlich gesagt nicht allzu hohe Erwartungen an dieses Bungee hatten.

Zuerst traten Probleme auf

Skeptisch, doch voller Vorfreude, setzten wir das Boomerang noch beim nächsten Ansitz ein. Eine Rute bestückten wir mit Wurm, die Andere mit toten Köfi. Eine ins Loch vom Buhnenkopf und eine direkt an die Steinpackung. Die Nacht verlief leider ohne Aktion. Mit der morgendlichen Kontrolle, kam die Ernüchterung. Die Montage an der Steinpackung hing fest und auch bei der Montage am Buhnenkopf hatte ich das Gefühl, dass sich das Vorfach am Grund festgesetzt hatte über Nacht.

Der Grund dafür liegt daran, dass sich das Bungee Rig durch sein Eigengewicht am Grund ablegt und im vor allem im Hänger trächtigen Gebiet (Steinpackungen, Buhnenfelder, etc.) über die Strömung verkeilen kann. Das kann die Funktion des Rigs aufheben und im schlimmsten Fall zum Verlust der Montage samt Fisch führen.

Doch die Lösung war schnell gefunden

Die Lösung: Ich schaltete direkt nach dem Boomerang eine zusätzliche U-Pose. Die 15g Real Tree Modelle  haben  sich hier als  gute universelle Größe herauskristallisiert. Dieser Auftrieb hat ausschließlich die Funktion das Boomerang anzuheben. Zu schwere Posen würden das Boomerang Rig zu sehr strecken und die Funktion einschränken.

Etwas Auftrieb in Form einer 15g Real Tree U Pose direkt hinter dem Boomerang sorgt für sorgenfreies Angeln auch in der Steinpackung

Es gibt noch einen interessanten und fangentscheidenden Effekt. Das Boomerang Rig fängt durch den Auftrieb an zu tanzen. Kurzes Strecken, wieder  zurückziehen, rechts, links und so weiter. Eine bislang nicht da gewesene Präsentation des Köders, vor allem beim Einsatz eines toten Köderfisches.

Dann kam die Erfolgswelle: Noch beim ersten Versuch in einen spontanen Nacht fingen wir einen  1,30m großen Waller auf tote Forelle, sauber im Mundwinkel gehakt.

Zwei Wochen später, bewaffnet mit den auftreibenden Bungee Rigs ging es wieder ans Wasser. 

Wir erlebten die Nacht unseres Lebens

Im Abstand von nicht einmal 1.5 Stunden fingen wir 2 Waller mit 2,22m und glatten 2,30m auf tote Forelle, sauberst im Mundwinkel gehakt. Keine Fehlbisse, keine Ausschlitzer und keine mega knapp gehakten Fische. So soll es sein!

Ein Urzeitmonster aus der Heimat
Glatte 2,30m aus der harten Strömung des Niederrheins

War das Bungee daran Schuld?

Wir waren begeistert von den Ergebnissen, wollten jedoch den direkten Vergleich austesten. So beschlossen wir eine weitere Nacht anzuhängen und wieder ohne Boomerang weiter zu fischen. Das Ergebnis ist deutlich: Einige Aktionen, doch nur ein verwertbarer Fisch von 1,52m. Dieser Fisch hing wieder nur sehr knapp am Stingerhaken.

Unser Fazit und der nächste Einsatz

Nie wieder ohne das Bungee Boomerang Rig. Es ist bestimmt kein Wundermittel gegen Fehlbisse, doch hilft es bei richtigem Einsatz diese spürbar zu minimieren. Das haben wir nun vor Allem an unserem völlig überfischten Rheinabschnitt beweisen können.

Das Boomerang Rig ist von der Elastizität optimal für unsere Angelei eingestellt und lässt durch nachschalten einer U-Pose Raum für Experimente.

Unsere U Posen lassen sich ganz einfach mit einem Stück Unischlauch in Größe M mit dem Wirbel verbinden

Der nächste Einsatz wird in Italien mit lebenden Köderfisch sein, insofern werden wir noch einen zweiten Teil dieses Berichts erstellen nach dem Trip.

Wir erhoffen uns nicht nur eine höhere Bissausbeute,  sondern auch einen ruhigeren Ansitz, da die Bewegungen der Köderfische nicht mehr direkt zur Rutenspitze übertragen werden. Dies hat auch den Vorteil, dass die Einstichlöcher nicht weiter aufschlitzen und der Fisch länger vital bleibt.

Liebe Grüße vom Rhein und all Zeit dicke Fische!
Benni und Kathi, Pro Staff Teamer bei Der Ausleger


Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.